Bundesregierung will Deutschland zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort machen

Am 25. Februar fand die Sitzung des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung unter Leitung von Bundesminister Helge Braun im Bundeskanzleramt statt. Schwerpunkt war das Thema Nachhaltige Finanzen (Sustainable Finance).

Bundesregierung will Deutschland zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort machen

In seiner Sitzung am 25. Februar 2019 beschloss der Staatssekretärsausschuss, eine Sustainable Finance-Strategie der Bundesregierung zu entwickeln. Damit soll Deutschland zu einem führenden Sustainable-Finance-Standort ausgebaut werden und – unter Wahrung der Finanzstabilität – einen Beitrag dazu leisten, die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der UN-2030-Agenda (Sustainable Development Goals), die Addis Ababa Action Agenda und die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 zu erreichen.

Zu den in diesem Zusammenhang getroffenen Festlegungen zählen:

  • Aufbau eines Sustainable-Finance-Beirats für den Dialog der Bundesregierung mit Finanzwirtschaft, Realwirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft;
  • Fortsetzung des Erfahrungsaustausches zu Sustainable Finance bei bundesnahen Anlagen;
  • Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, um Sustainable Finance gegenüber den Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie der Finanzindustrie bekannter zu machen;
  • Überprüfung, ob die Emission von grünen oder nachhaltigen Bundesanleihen in Deutschland innerhalb der vorgesehenen jeweiligen Anschlussfinanzierungen wirtschaftlich ist.

Um die Chancen von Sustainable Finance auch für Deutschland als Finanzplatz zu nutzen, sollen nun Kräfte aus der Finanzwirtschaft, Realwirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft gebündelt werden.

Die vollständige Pressemeldung zum Staatssekretärsausschuss vom 25. Februar 2019 finden Sie hier.

Den Beschlusstext des Staatssekretärsausschusses vom 25. Februar 2019 finden Sie hier.